Welpenaufzucht

Welpenaufzucht

Ein heimischer Arbeitsplatz ermöglicht es uns während der gesamten Aufzuchtzeit für die Mutter und ihre Welpen da zu sein. Die Wurfkiste steht die ersten zwei Wochen in einem eigenen Zimmer, so dass die Welpen und die Mutter ungestört sein können.

Die Geburt

Für die Niederkunft und die ersten drei Wochen haben wir die Wurfbox (Teleca mit Wärmeplatte) in unserer Küche platziert. Dort verbringen wir bereits einige Tage vor der Geburt viel Zeit und Kuschelstunden mit der werdenden Mama. Die Geburt kann sich über mehrere Stunden hinziehen, mit Pausen in denen die Hündin sich erholt, etwas frisst und sich um die bereits gefallenen Welpen kümmert und sie säugt. Bei Geburtsbeginn wird unser Tierarzt informiert, der im Fall von Komplikationen direkt zu uns kommen kann. Ein Besuch des Tierarztes erfolgt auf jeden Fall nachdem der letzte Welpe gefallen ist. Dabei überprüft der Tierarzt die Hündin auf den Möglichen Verbleib eines weiteren Welpen, die Vitalität der Hündin und die Bauchnabel der Welpen.

Die 1. Lebenswoche

In den ersten Wochen sind wir rund um die Uhr für die Mama und ihre Welpen da. Das bedeutet, dass wir auch bei den Welpen schlafen.

Unser Augenmerk liegt ganz besonders bei der Gesundheit der Hündin. Nur wenn es der Hündin gut geht und sie die notwendige Menge Milch aufbringen kann, können sich die Welpen gut entwickeln. Daher wird die Körpertemperatur der Hündin täglich gemessen und darauf geachtet, dass sie genug Nahrung und Flüssigkeit zu sich nimmt. Um sicher zu gehen, dass es der Mama und den Welpen gut geht, lassen wir eine Kotprobe der Welpen und eine Probe der Muttermilch beim Tierarzt auf Auffälligkeiten untersuchen. Zudem wird das Gesäuge der Hündin täglich untersucht, um eine Mastitis frühzeitig zu erkennen und die notwendigen Gegenmaßnahmen einzuleiten.

Es ist uns ein besonderes Anliegen, dass die Welpen von uns bereits am Tag ihrer Geburt ihren Namen erhalten. Bei den Welpen fällt die Nabelschnur ca. 2-3 Tage nach der Geburt ab. Daher wird der Bauchnabel täglich auf mögliche Unregelmäßigkeiten die auf eine Entzündung schließen könnten untersucht.

Um sicher zu gehen, dass sich alle Welpen gut entwickeln, werde die Welpen von uns 2 Mal täglich gewogen (Morgen / Abend). So kann man Nachzügler schnell erkennen und diese gezielt an die stärkeren Zitzen platzieren, so dass sie genug Milch trinken. Das Gewicht der Welpen sollte sich nach 8- 10 Tagen verdoppelt haben.

Auch wenn die Welpen in der ersten Lebenswoche weder hören noch sehen können und auf ihren Geruchssinn angewiesen sind, kann man zu der Welpenfrüherziehung einen sinnvollen Beitrag leisten. Wir verbinden das morgendliche Wiegen der Welpen mit der Durchführung von 5 kleinen Übungen aus dem Bio Sensor Program von Dr. Carmen L . Battaglia (2009) und (Jerry Hope 2008) auch bekannt als das Super Dog Programm. Dabei werden die Zehen mit einem Q-Tipp berührt, es folgt die Haltung der Welpen mit dem Kopf nach oben, nach unten und dann in Rückenlage. Anschließend werden die Welpen auf ein kaltes Tuch platziert. Jede Übung dauert nicht länger als 1-2 sec und werden von uns ab dem Tag der Geburt ein Mal täglich durch geführt. Die standardisierte tägliche Wiederholung dieser kurzen Übungen sollen u.a. einen positiven Einfluss auf die spätere Stressresistenz der Hunde haben.

Ab der 4. Woche

Nun wird ein Welpenbereich im Wohnzimmer eingerichtet, in dem sich die Welpen frei bewegen können. Sie werden so von Beginn an mit den verschiedenen alltäglichen Geräuschen und Abläufen im Haushalt vertraut. Wenn die Welpen größer sind, können sie von diesem Bereich über die Terrasse in einen Welpen sicheren Bereich des Gartens, der im Zuge der Entwicklung erweitert wird.

Den Welpen stehen innen und außen diverse Spielzeuge zur Verfügung, sie lernen verschiedene Untergründe, Geräusche und Menschen unterschiedlichen Alters kennen. Desweiteren lernen die Welpen die Fahrt mit dem Auto und den Tierarzt kennen. Im Alter von 8 Wochen können sie in der Welpenschule die ersten sozialen Kontakte mit Artgenossen außerhalb ihres eigenen Rudels pflegen.

 

Continental Bulldog

Wir geben die Welpen frühestens mit 10 Wochen ab. Sie sind dann mehrfach entwurmt, geimpft, gechipt und bekommen eine Grundausstattung bestehend aus einem Halsband mit Leine, einer Kuscheldecke, Spielzeug sowie Futter für die ersten Tage. Natürlich bekommen sie ebenfalls einen europäischen Impfausweis sowie die Papiere und eine Ahnentafel.

Wir möchten gerne die weitere Entwicklung unserer Welpen mit verfolgen und bleiben gerne Ihre Absprechpartner.